Weiter zum Inhalt Zur Fußzeile
Search

Zurück

Presse

Loading Results

Europäische Automobilhersteller im zukunftsweisenden BEV-Rekordmarkt unter Druck

München, 01. Februar 2022

Pressemitteilung

  • Nur jeder dritte BEV-Topseller in China, Europa und den USA stammt von einem europäischen OEM
  • Kein Europäer unter Top 10 in China oder Top 5 in USA
  • Marktanteile rückläufig: 14% aller weltweit in Q4-2021 verkauften reinelektrischen Autos stammen von deutschen Automobilherstellern (Q4-2020: 17%)
  • 42,4% der Neuzulassungen im Jahr 2021 in Deutschland waren Elektroautos – Parität von Verbrennern und Elektroautos zur Jahresmitte erwartet

Die weltweiten Neuzulassungen von reinelektrischen Fahrzeugen (Battery Electric Vehicle, BEV) haben sich von 2 Millionen im Jahr 2020 auf 4,5 Millionen 2021 mehr als verdoppelt. Die Automobilhersteller haben je nach Region unterschiedlich stark an diesen Erfolgen teil: Von den meistverkauften BEV-Modellen in China und den USA stammten im vergangenen Jahr mehr als acht von zehn Fahrzeugen von einem asiatischen oder amerikanischen Hersteller. Im weltweiten Rennen um BEV-Marktanteile verzeichneten die deutschen Marken im vierten Quartal 2021 mit 14% bei reinelektrischen Autos ein leichtes Minus im Vergleich zu 17% im Vorjahresquartal. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen „Electric Vehicle Sales Review“ von PwC Autofacts® und Strategy&, der Strategieberatung von PwC, in der die Neuzulassungszahlen in weltweit 14 ausgewählten Märkten ausgewertet werden.

„Der unterschiedliche Zugang zu Halbleitern offenbart geopolitische Dimensionen. Asiatische Hersteller sind im Gegensatz zu europäischen und deutschen OEMs im Schnitt besser durch die Krise gekommen, wie ein Blick auf die Verkaufszahlen des letzten Jahres zeigt: Nur jedes dritte reinelektrische Fahrzeug, das in China, Europa oder den USA verkauft wird, trägt eine europäische Marke“, kommentiert Felix Kuhnert, Partner und Automotive Leader bei PwC Deutschland. „Wegweisend sind die nächsten Monate in diesen neuen Segmenten. Immer mehr Automobilhersteller sehen in reinelektrischen Fahrzeugen die Zukunft. In wichtigen Märkten wie China geht es für europäische OEMs jetzt darum, an den Erfolg von Verbrennermotoren anzuknüpfen und Marktanteile zu behaupten sowie gegebenenfalls auszubauen. Das kann nur durch eine ausreichende Produktverfügbarkeit gelingen. Muss man verlorene Marktanteile später zurückerobern, stellt dies eine kostenintensive und herausfordernde Aufgabe dar.“

Die Anzahl der BEV-Neuzulassungen wuchs in den Top-5-Märkten der EU im Jahr 2021 um 72,4% im Vergleich zu 2020, in Deutschland sogar um 83,3%. E-Mobility-Primus China prescht weiterhin mit einem BEV-Wachstum von 172,3% im Vergleich zu 2020 voran. Der BEV-Markt in den Vereinigten Staaten zeigt vielversprechende Anzeichen von Wachstum. Dank einiger beliebter Modelle stiegen die BEV-Verkäufe hier im Vergleich zum Vorjahr um 62%.

Es gibt zwar weltweit Pläne, die Subventionen von Elektrofahrzeugen zu reduzieren. So hat die chinesische Regierung angekündigt, die Förderung von Elektrofahrzeugen in diesem Jahr um 30% zu kürzen. Großbritannien hat bereits zum zweiten Mal die Zuschüsse für Elektrofahrzeuge gekürzt, und im Schweizer Kanton Wallis wurde die Förderung für Hybridfahrzeuge bereits vollständig eingestellt. Die neue Bundesregierung hat zwar die derzeitige Förderung um ein Jahr verlängert, plant aber, die Anforderungen danach zu verschärfen. So dürfte die Subventionierung privater Wallboxen eingestellt werden. Frankreich hat die derzeitigen Anreizprogramme ebenfalls verlängert, allerdings nur bis Juli 2022. Der „Build Back Better“-Gesetzentwurf von US-Präsident Biden, der eine Steuergutschrift für E-Fahrzeuge in Höhe von 12.500 US-Dollar vorsieht, hat bisher noch keine Mehrheit im Kongress gefunden.

Das Abschmelzen der staatlichen Förderung dürfte jedoch nach Ansicht von Jörn Neuhausen, Director bei Strategy& Deutschland, nicht zu einem Einbruch der BEV-Verkaufszahlen führen. „Der BEV-Markt wächst immer stärker aus eigener Kraft, getrieben durch eine stetig wachsende Modell- und auch Herstellerpalette kombiniert mit weiteren technologischen Weiterentwicklungen, die bis 2025 eine weitere Kostenreduktion und Performancesteigerungen ermöglichen. Der Hochlauf der Batteriezellproduktion in Europa ist ein Lichtblick, gleichzeitig ist eine Vorbereitung darauf mit entsprechender Expertise seitens der Automobilindustrie entscheidend.“

Die Verteilung der verschiedenen Elektroantriebe ist von Region zu Region immer noch sehr unterschiedlich. In Deutschland zeichnet sich ein Wechsel bei den Marktanteilen ab. Zwar dominiert immer noch der Vollhybrid mit 16,4% Marktanteil (Gesamtjahr 2021), doch der Aufsteiger-Antrieb BEV hat sich inzwischen auf Platz 2 (13,6%) vorgeschoben und sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (6,7%). Der Plug-in-Hybrid hatte im Jahr 2021 einen Marktanteil von 12,4%. In Summe stehen aktuell 42,4% neu zugelassene Elektrofahrzeuge 57,6% Verbrennern gegenüber. Im Jahr 2020 lag das Verhältnis bei 24,7% (EV) zu 75,3% (ICE). Damit ist zur Jahresmitte 2022 in Deutschland mit einem Gleichstand und bis Ende dieses Jahres mit einer deutlichen Überrundung des Verbrenners zu rechnen.

Neuzulassungen von E-Fahrzeugen in Deutschland

  Neuzulassungen Q4/2021 Zuwachsrate Q4/2021 vs. Q4/2020 Marktanteil Neuzulassungen Q1-Q4/2021 Zuwachsrate Q1-Q4/2021 vs. Q1-Q4/2020
BEV 119.266 24,5% 13,6% 83,3%
PHEV 84.385 -10,8% 12,4% 62,3%
Hybride 95.131 -21,6% 16,4% 31,1%
Gesamt 298.782 -4,2% 42,4% 53,8%

Über Strategy&

Strategy& ist die globale Strategieberatung von PwC. Wir entwickeln individuelle Geschäftsstrategien für weltweit führende Unternehmen, basierend auf differenzierenden Wettbewerbsfähigkeiten. Wir sind die einzige Strategieberatung als Teil eines globalen Professional Services Netzwerks. Unsere Expertise kombinieren wir mit Technologie und erarbeiten daraus eine passende Strategie, die effizient umsetzbar ist. "Strategy, made real" heißt für uns, den digitalen Wandel voranzutreiben, die Zukunft mitzugestalten und Visionen Wirklichkeit werden zu lassen. 3.000 Strategieberater:innen und mehr als 295.000 PwC-Mitarbeiter:innen in 156 Ländern tragen hierzu mit hochwertigen, branchenspezifischen Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung bei.

Kontaktieren Sie uns

Annabelle Kliesing

Annabelle Kliesing

Senior Communications Lead, Strategy& Deutschland

Tel: +49 (89) 545 25 613

Hide