Luft-/Raumfahrt und Verteidigungsindustrie

Mit einer integrierten, fähigkeitsbasierten und aussagekräftigen Branchenperspektive unterstützen wir unsere Klienten dabei, langfristige Strategien zu entwickeln, um auch in turbulenten Zeiten wettbewerbsfähig zu bleiben.

Von der Strategie bis zur Umsetzungsbegleitung – wir unterstützen bei der zukunftsfähigen Gestaltung der Luft-/Raumfahrt und Verteidigungsindustrie

In der globalisierten Welt steigen die Anforderungen an Mobilität ebenso rasant an, wie diejenigen für die Sicherheit und Verteidigungsbereitschaft von Menschen, Institutionen und Nationen. Die Luft- und Raumfahrt sowie die Verteidigungsindustrie liefern die notwendigen technischen Lösungen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Die zivile Luftfahrt verzeichnet seit vielen Jahren ein enorm starkes Wachstum, das sich auf absehbare Zeit fortsetzen wird. Dies wird von einem stetig wachsenden Passagieraufkommen sowie von Innovationen getrieben, die vor allem die Effizienz der Flugzeuge erhöhen und Emissionen reduzieren. Die Ausgaben im Verteidigungsbereich erreichten ebenfalls ein Rekordniveau. Bedingt durch geopolitische Verschiebungen und einhergehende neue Sicherheitslagen, wandelt sich der Trend sinkender Rüstungsinvestitionen derzeit wieder in Wachstumsszenarien, von denen vor allem die europäische und deutsche Industrie profitieren können.

Die Industrie befindet sich in einem Spannungsfeld. Auf der einen Seite steht eine gute bis sehr gute Auftragslage, die die Lieferfähigkeit vor große Herausforderungen stellt. Auf der anderen Seite steigt die Unsicherheit durch veränderte Rahmenbedingungen. Zusätzlich zeichnet sich die Industrie – vor allem auf Seiten der Systemintegratoren (OEMs) – durch eine erstaunlich niedrigere Profitabilität aus. Dies gilt vor allem für europäische Akteure, da die US-Amerikaner von einem großen und homogenen Heimatmarkt profitieren. Eine weitere erhebliche Herausforderung für die traditionell starken, transatlantischen Unternehmen stellen die zum Teil mit viel staatlichem Geld ausgestatteten, in den Markt drängenden Player aus Wachstumsregionen wie China oder Russland dar. Eine ebenso große Gefahr geht von Unternehmen aus, die sich mit völlig neuen Ansätzen aus dem Technologieumfeld des Silicons Valley als ernst zu nehmende Wettbewerber positionieren.

Im Vergleich zu anderen Branchen beschäftigt sich die Luft-und Raumfahrindustrie bereits länger und intensiver mit digitalen Prozessen. Trends und Potenziale neuer datenbasierter Geschäftsmodelle stehen jedoch noch am Anfang und haben in einem stark sicherheitsgeprägten Umfeld einen schweren Stand.

Die Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrien müssen sich den aus diesem Wandel ergebenden Herausforderungen für ihr Geschäft bewusst werden und diese annehmen. Das Team von PwC Strategy& unterstützt die führenden Unternehmen dieser Branchen entlang der kompletten Wertschöpfungskette von Entwicklung, Produktion über Vertrieb bis hin zu entsprechenden Dienstleistungen. Siebzehn der globalen Top-20-OEMs sowie deren Zulieferer zählen zu unseren Klienten. Die Kombination aus unserer profunden technologischen Expertise, strategischem Verständnis sowie unserer Fähigkeit, Lösungen nachhaltig umzusetzen, stellt sicher, dass die erforderlichen Kompetenzen dieser Unternehmen erhalten und weiter ausgebaut werden.

Vertikale Integration: Ein wachsender Trend, der die Luft- und Raumfahrtindustrie verändert

Die Luftfahrindustrie durchläuft derzeit einen beispiellosen Aufschwung. Daraus resultieren zahlreiche Qualitäts- und Lieferprobleme, die zu Spannungen zwischen Flugzeugherstellern und ihren Zulieferern führen. Darüber hinaus ist der operative Gewinn der beiden Hersteller zwei bis dreimal niedriger als der seiner Hauptlieferanten, die operative Gewinne im Bereich von 15 – 20% erwirtschaften. Unter anderem liegt das an ihrer überraschend geringen Wertschöpfungstiefe in der Flugzeugherstellung. Darüber hinaus haben sie durch das Outsourcing der komplexesten Komponenten die Kontrolle über einen hoch lukrativen Wartungsmarkt verloren.

Alles in allem führt das bei den Flugzeugherstellern zu einer zunehmend vertikalen Reintegration, ähnlich wie man es auch in der Automobilindustrie in den letzten Jahren beobachten konnte. Die Gründe dafür sind vielseitig: Ausdehnen der Wertschöpfung, Risikobeherrschung, Innovationskraftsteigerung, Einfluss auf Produktentwicklung, plattformübergreifende Synergien und teilweise auch das Aufbrechen von Monopolen. Als Gegenreaktion konsolidieren auch große Lieferanten, um Skaleneffekte zu erzielen und den Fluggesellschaften direkt bessere, integrierte Produkte anzubieten.

Vertikale Integration

Insights

Weitere Inhalte