DBT Academy 2014 – Transform Tourism

Digital Business and Technology Academy 2014 – Transform Tourism

22.-24. November 2014, Berlin

„Transform Tourism“ – auch der lange sicher geglaubte Touristikmarkt wird digital aufgemischt. Auf breiter Front krempeln Online-Angebote den Markt um. Ob Flug, Hotel oder Mietauto, gesucht und gebucht wird in digitaler Eigenregie: Mit wenigen Klicks ist die individuelle Pauschalreise paketiert. Reiseführer sind schon vor Drucklegung überholt, allein die crowd postet und bewertet in Echtzeit, nur das Smartphone weiß um die aktuell besten Locations. Selbst Kernleistungen wie Transport und Übernachtung sind vor Peer-to-Peer-Alternativen wie airbnb oder Uber nicht mehr sicher. Auch oder gerade im Urlaub gilt: always-on! Die Branche steht vor tiefgreifenden Umwälzungen, Tourismus wird transformiert, digitale Wertschöpfungsketten neu erschlossen.

Zu diesem hoch aktuellen und spannenden Leitthema fand vom 22.-24. November 2014 bereits zum zweiten Mal die Digital Business and Technology Academy von PwCs Strategy& mit top qualifizierten, ausgewählten Studierenden und Promovierenden statt. Passend hierzu traf man sich im Designhotel „Das Stue“ in der Metropole Berlin. Die Teilnehmer hatten zwei Tage Zeit, drei spannende Case Studies zu bearbeiten:

Vom Reisebüro zum Interface

Die Margen schrumpfen, Reisebüros schließen, das Geschäftsmodell klassischer Reiseveranstalter steht auf dem Prüfstand. Bisher wurden touristische Angebote auf eigene Rechnung eingekauft, zu Pauschalreisen paketiert und über stationäre Reisebüros vertrieben. Inzwischen findet der Vertrieb zunehmend online statt: Die Kunden schnüren sich ihr Päckchen selbst, buchen Wunschhotel zum Wunschtermin samt Flug und Mietwagen per Klick.

Welche digitalen Strategien braucht es, um diesen fundamentalen Strukturwandel zu gestalten? Mit welchen Mitteln lassen sich Angebote erfolgreich kommunizieren, wenn der Point-of-Sale ein Interface ist? Wodurch bleiben die stationären Filialen attraktiv? Wie muss eine IT-Architektur gestaltet sein, die ein performantes Cross-Channel-Erlebnis ermöglicht?

Wir haben uns mit einem namhaften Reiseveranstalter befasst und Antworten auf dessen drängendste Fragen gesucht. Dabei haben wir nach den Risiken und Optimierungspotentialen des aktuellen Geschäftsmodells gefragt, Wachstumschancen ermittelt und letztendlich innovative Retailkonzepte für die Zukunft entwickelt.

Zu Gast bei Freunden

Nicht nur die Vertriebswege ändern sich radikal, auch Kernleistungen der Tourismusbranche bekommen digitale Konkurrenz. Diverse Apps bringen interessierte Reisende mit Privatanbietern zusammen, die Urlaubsorganisation geschieht digital und mobil.

Wozu ein Hotel, wenn man mit airbnb bei privaten Gastgebern unterkommt? Wozu einen Flughafentransfer vorab buchen, wenn Uber spontan chauffiert? Wozu eine Stadtführung in der Gruppe, wenn GetYourGuide Privatführungen vermittelt?

Wir befassten uns bei dieser Case Study mit Start-Ups, welche die klassischen Reiseprodukte Übernachtung, Transport und Reiseführung angreifen und den Markt durch Peer-to-Peer-Angebote unter Druck setzen. Dabei lag der Fokus auf den rechtlichen und logistischen Grenzen dieser Entwicklung und der Frage, welche Technologien die Treiber zukünftiger Geschäftsmodelle sind.

Smarte Orientierung

Den Reiseführer in der einen, den Stadtplan in der anderen Hand, dieses Bild vom Touristen hat ausgedient. Das beste Café Berlins bestimmt der Schwarm, das Smartphone kennt die Sehenswürdigkeiten und zeigt die schönste Route.

Zahlreiche mobile Angebote verdrängen zunehmend klassische Formen der Reiseinformation. FourSquare, Yelp und Tripadvisor helfen durch Bewertung weiter, auf Wikiloc werden die „Trails der Welt“ user-generiert, [email protected] formuliert unmissverständlich: „My phone my guide.“

Bei dieser Fallstudie haben wir uns gefragt, wie weit diese digitale Aufrüstung geht, wie sich Markt, Wahrnehmung und Informationsfilter dadurch verändern und vor allem welche Konsequenzen sich durch User-Generated-Content für den Reisejournalismus und die Anbieter von Reiseinformation ergeben.

Neben der Case Bearbeitung hatten die Teilnehmer auch die Gelegenheit, die Metropole Berlin für sich zu entdecken, das Nachtleben in Berlin Mitte zu genießen oder an einer Partie Eisstockschießen teilzunehmen.

Direkt im Anschluss an das Event konnten wir vielen Teilnehmern im Rahmen eines Auswahltages ein Angebot für einen Festeinstieg oder Praktikum aussprechen.