Zürich, 18.05.2009
Europäischer Schienengüterverkehr verzeichnet drastischen Einbruch – 60% der Logistikverantwortlichen prognostizieren weitere Talfahrt

Zweite Auflage des European Rail Freight Survey von Booz & Company / Krise wirkt als Katalysator für strukturelle Anpassungen / Exzellenter Kundenservice und hohe Pünktlichkeit sind neben dem Preis aktuell die wichtigsten Erfolgsfaktoren / Kundenzufriedenheit leidet unter verschlechterter Wettbewerbsfähigkeit

Während der europäische Schienengüterverkehr in den vergangenen Jahren überproportional von dem dynamischen Wirtschaftswachstum und der Zunahme des Welthandels profitieren konnte, verzeichnet die Branche infolge der weltweiten Wirtschaftskrise nunmehr einen beispiellosen Nachfrageeinbruch. Das Transportvolumen im Schienengüterverkehr verringerte sich im ersten Quartal 2009 europaweit um 36% gegenüber dem Vorjahresquartal. Auch andere Verkehrsträger, wie der Strassentransport (-14%) oder die Luftfracht (-23%), hatten im ersten Quartal 2009 schmerzhafte Verluste zu verzeichnen.

In der aktuellen Studie European Rail Freight Survey 2009 der internationalen Strategieberatung Booz & Company haben 250 der europaweit wichtigsten Industrie- und Logistikunternehmen diesen negativen Trend bestätigt. 60% der Befragten erwarten, dass die Nachfrage im Schienengüterverkehr im Gesamtjahr 2009 deutlich sinken wird. Fast ein Drittel geht sogar von einem Rückgang von über 10% aus. Dieser Absatzeinbruch macht sich jedoch nicht in allen Bereichen des Sektors gleichermassen bemerkbar: Der Volumenrückgang und der daraus resultierende Preisdruck schlägt sich vor allem bei den Transporten im kombinierten Verkehr und langfristig geplanten Ganzzügen nieder. Weniger stark betroffen sind der Wagenladungsverkehr sowie kurzfristig bestellte Ganzzüge. Der massive Einbruch in der Stahl- und Automobilindustrie sowie im weltweiten Containerverkehr geht vor allem zu Lasten der langfristig geplanten Züge. Aufgrund des intensiven Wettbewerbs zwischen traditionellen Staatsbahnen und vielen kleinen Privatbahnen wird der Preisdruck zudem weiter verstärkt.

Krise als Katalysator für Strukturanpassungen

„Die schwere Wirtschaftskrise und der lahmende Welthandel treffen die Transport- und Logistikbranche als Schlüsselindustrie der Globalisierung besonders hart. Wie in vielen anderen Branchen wird die Rezession zum Katalysator für tief greifende Strukturanpassungen“, so Dieter Schneiderbauer, Partner und Logistikexperte bei Booz & Company. „Nach unserer Untersuchung werden die Anbieter gestärkt aus der Krise hervorgehen, die konsequent ihre Produktionskapazitäten anpassen bzw. flexibilisieren und das Leistungsangebot sowie ihre Preisstrategien auf die Anforderungen der unterschiedlichen Kundengruppen gezielt ausrichten.“

Trotz der aktuellen Krise äusserte sich die Hälfte der Kunden darüber besorgt, dass die Kapazitäten im europäischen Schienengüterverkehr nicht für die zukünftig wieder deutlich steigende Nachfrage ausreichen könnten. Tritt dieses Szenario tatsächlich ein, so prognostizieren drei Viertel der Logistikmanager für die Phase des Aufschwungs eine Verlagerung von Transportvolumina hin zu anderen Verkehrsträgern, insbesondere der Strasse.

Kundenzufriedenheit leidet unter verschlechterter Wettbewerbsfähigkeit

Die Zufriedenheit der Kunden mit den Anbietern im Schienengüterverkehr hat deutlich abgenommen. Lag sie 2008 auf einer Skala von eins bis sechs (Bewertung 1 = Höchste Zufriedenheit) noch bei 2,8, so liegt sie nun nur noch bei 3,6. Der Hauptgrund hierfür liegt offensichtlich in der verschlechterten Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Strasse. Während Spediteure die gefallenen Treibstoffpreise direkt an ihre Kunden weitergeben konnten, sind die Trassengebühren und Energiepreise für Güterbahnen im Vorjahresvergleich gestiegen. Ausserdem agieren viele kleine Fuhrunternehmen und osteuropäische Anbieter derzeit mit Dumping-Preisen, um im Geschäft zu bleiben. „Das daraus resultierende Preisgefälle zwischen der Schiene und der Strasse ist nach unserer Untersuchung gegenüber dem Vorjahr der wichtigste Treiber für die zurückgehende Kundenzufriedenheit“, so Schneiderbauer. Hinzu kommt: Die Erwartungshaltung der Kunden hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Vor dem Auftrag an einen Logistikpartner findet ein aufwändiger Selektionsprozess statt. Dabei steht trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds nicht ausschliesslich der Preis im Vordergrund. Dieser spielt zwar mit 78% (2008: 55%) die wichtigste Rolle, aber dicht dahinter folgen mit der Qualität der Auftragsabwicklung (72%) und der Einhaltung von Lieferterminen (70%) zwei wichtige Servicekriterien.

Die Ergebnisse des European Rail Freight Survey 2009 zeigen den Handlungsdruck für die Akteure im europäischen Schienengüterverkehr auf. Sie müssen zügig ihre Kapazitäten und Kosten an die aktuell deutlich niedrigere Nachfrage anpassen, dürfen dabei aber das mittel- bis langfristig zu erwartende Wachstum nicht aus den Augen verlieren. Infolge der aktuellen Wirtschaftskrise kommt es auch in wichtigen Abnehmerbranchen des Schienengüterverkehrs (z.B. Stahl, Chemie, Automobil) zu Strukturveränderungen. So wird beispielsweise die Verlagerung von Produktionsstätten nach Mittelosteuropa zu neuen attraktiven Schienenverkehren führen. „Um die längeren und komplexeren Lieferketten adäquat bedienen zu können, müssen die Infrastrukturunternehmen auch in der Krise konsequent in den Ausbau des Schienennetzes investieren und die Optimierung des Kapazitäts- und Auftragsmanagements vorantreiben. Nur so kann die Schiene im Wettbewerb gegen die Strasse langfristig erfolgreich bestehen“, resümiert Schneiderbauer.


Presse- und Medienkontakt

Jan Liepold
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Kontakt >